PCAN-M.2

2018-07-09 ·

CAN-FD-Vierling für M.2-Schnittstellen erschienen

Das Darmstädter Technologieunternehmen PEAK-System hat seine CAN-FD-Produktlinie mit der PCAN-M.2 Vierkanal erweitert. Dank der aufsitzenden Erweiterungsplatine auf der Hauptkarte stehen vier CAN-FD-Kanäle für Computer zur Verfügung. Die Anbindung an CAN-Busse erfolgt über die mitgelieferten Verbindungskabel mit D-Sub-Anschluss. Jeder CAN-FD-Kanal kann maximal 64 Datenbytes eines CAN-FD-Frames mit Bitraten von 20 kbit/s bis zu 12 Mbit/s übertragen. Ebenso ist jeder Kanal bis zu 300 Volt galvanisch isoliert und kann terminiert werden.

Wie auch bei der Ein- und Zweikanalversion, hat die Karte PCAN-M.2 Vierkanal im Formfaktor 2280 eine Kontaktleiste mit B+M-Key. Genauso lässt sich über eine Sollbruchstelle die Länge von 80 auf 60 Millimeter anpassen. Die Karte kann beliebig auf aktuellen Mainboardgrößen wie Mini-ITX bis hin zu E-ATX verwendet werden. Folglich ist die Steckkarte für Desktop- und Industrie-PC-Gehäuse verschiedenster Größen geeignet. Gerade für Embedded-Systeme, wie sie in Kraft-, Schienen- und Luftfahrzeugen vorkommen, ist das CAN-FD-Interface durch seine Größe und Kompaktheit ideal.

Gerätetreiber sind für die Betriebssysteme Windows (10, 8.1 und 7) und Linux vorhanden. Die Programmierschnittstelle PCAN-Basic, eine API zur Entwicklung von Anwendungen mit CAN- und CAN-FD-Anbindung, und die Monitorsoftware PCAN-View sind im Lieferumfang enthalten.


Details: PCAN-M.2

 

Diese Website verwendet Cookies für Analysen, die Anmeldung im Online-Shop und im Forum sowie die Durchführung einer Bestellung. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über deren Einsatz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.