Diese Website verwendet Cookies für Analysen, die Anmeldung im Online-Shop und im Forum sowie die Durchführung einer Bestellung. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über deren Einsatz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutz

embedded world 2014

2014-02-18 • PEAK-System mit CAN-FD-Produkten und weiteren Neuheiten auf der embedded world 2014


PEAK-System stellt zur embedded world 2014 (Halle 1, Stand 606) zwei CAN-FD-Interfaces für die USB-Schnittstelle und passende Software für Windows vor. Der PCAN-USB FD (1 x CAN FD) und der PCAN-USB Pro FD (2 x CAN FD, 2 x LIN) können im Datenteil von CAN-FD-Frames Übertragungsraten bis zu 12 Mbit/s erreichen. Die CAN-FD-Kanäle sind von der übrigen Elektronik im Gerät bis zu 500 Volt galvanisch getrennt.

Die weite Palette der CAN-Interfaces für verschiedene PC-Schnittstellen wird durch den neuen Spross PCAN-ExpressCard 34 vervollständigt. Die Karte bindet Laptops mit schmalen ExpressCard-Schacht (34 mm) mit kleiner Latenz an CAN-Busse an.

Zur Bestimmung von Position und Lage ist das Sensormodul mit CAN-Anbindung PCAN-GPS entwickelt worden. Die Daten ergeben sich aus einem Empfänger für verschiedene Navigationssatellitensysteme, einem elektronischen Kompass, einem Beschleunigungssensor und einem Gyroskop. Für den Mikrocontroller, der auf einem ARM-Cortex-M4-Kernel basiert, kann eigene Firmware in C oder C++ erstellt werden. Code-Beispiele liegen bei.

Die vorgestellten Produkte werden voraussichtlich im zweiten und dritten Quartal 2014 verfügbar sein.


Hintergrund: Was ist CAN FD?

Mit CAN FD (Flexible Data rate) ist die robuste und lange währende CAN-Spezifikation um Eigenschaften erweitert worden, die primär auf größere Datenmengen ausgelegt sind. Höhere Datenübertragungsraten bis zu 12 Mbit/s und die Verwendung von bis zu 64 Datenbytes in einem CAN-Frame sind dabei die Hauptkriterien.

CAN FD ist abwärtskompatibel zum CAN-Standard 2.0 A/B, so dass CAN-FD-Knoten in bereits bestehenden CAN-Netzwerken eingesetzt werden können. Dabei sind die CAN-FD-Erweiterungen jedoch nicht anwendbar.



Download der Pressemitteilung